Thomas von Kummant

9.5.2022 (Mo.) • 19:00
Stadtbücherei Bochum
Gustav-Heinemann-Platz 2-6 • 44787 Bochum
Parken vor Ort: P3 am Rathaus • Bahn: U35 bis „Bochum Rathaus (Nord)“

Thomas von Kummant (München): Gung Ho • Wolfgang Hohlbeins Die Chronik der Unsterblichen – Am Abgrund • Batman – The World
Künstlergespräch • Q&A • Signieraktion
Moderation: Tillmann Courth

Vor-Ort-Kasse: € 6 • erm. € 4
Limitierte Publikumszahl • Anmeldung: BuechereiVeranstaltung@bochum.de
Einlass gemäß Covid-Bestimmungen

2021 | Batman – The World • Panini Comics

„Batman“ ist eine weltweit bekannte Ikone, und genau das zelebriert diese Anthologie: 14 Top-Kreativteams aus u. a. den USA, Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, Japan, Polen, der Türkei, Mexiko und China präsentieren eigenständige Kurzgeschichten, die den Dunklen Ritter in ihrem jeweiligen Heimatland zeigen – ein einzigartiges Batman-Projekt.

Die deutschen Comic-Stars Benjamin von Eckartsberg und Thomas von Kummant schicken Batman in die Bayerischen Alpen, wo er auf seinen Erzfeind, den Joker, trifft.

Pressestimmen

„Münchner Künstlerduo holt Batman nach Bayern“ – Michael Schleicher, Münchner Merkur

Zur Verlagsseite

2014-2021 | Gung Ho • Cross Cult

Nahe Zukunft. Die Weiße Plage hat die Menschheit stark dezimiert. Die Zivilisation von heute ist nur noch eine süße Erinnerung. Ganz Europa ist zur Gefahrenzone geworden. Überleben ist nur in befestigten Städten und Siedlungen möglich.

Faulheit, Aufsässigkeit, Renitenz, Gewalttätigkeit: Zack und Archer Goodwoody haben den Bogen überspannt. Seit dem Tod ihrer Eltern vor acht Jahren haben die Brüder sich im städtischen Waisenhaus gegenseitig den Rücken freigehalten. Dabei haben sie es sich jedoch mit den Autoritäten gründlich verscherzt, und in einer Gesellschaft, die ums Überleben kämpft, hat man für Typen wie sie nicht viel übrig. Doch wegen ihrer Jugend erhalten sie noch eine letzte Chance. Sie werden in eines der Siedlungsprojekte mitten in der Gefahrenzone verschickt. Siedlung Nr. 16, auch Fort Apache genannt. Doch passen sie sich hier nicht an, setzt man sie vor den Mauern der Siedlung aus …

Pressestimmen

„gehört zu den großen Comic-Erfolgsgeschichten der letzten Jahre“ – rollingstone.de
„Bei den superkritischen Franzosen hat ihre Endzeit-Reihe sofort eingeschlagen.“ – Christa Sigg, Abendzeitung
„Die deutsche Comicreihe „Gung Ho“ bietet mehr Action, noch mehr Gefühl und viel, viel mehr fürs Auge.“ – Timur Vermes, spiegel.de
„Der Endzeit-Comic „Gung Ho“ zieht die Leser über seine Ästhetik ins Geschehen.“ – Björn Bischoff, tagesspiegel.de

Zur Verlagsseite

2005 • 2011 | Wolfgang Hohlbeins Die Chronik der Unsterblichen – Am Abgrund • Ehapa Comic Collection

Der Comic zu Wolfgang Hohlbeins Fantasy-Bestseller-Reihe „Die Chronik der Unsterblichen“.

Als Kind wird Andrej Delany der Hexerei bezichtigt und aus seiner Heimat vertrieben. In der Zurückgezogenheit der transsilvanischen Bergwelt weist ihn sein Stiefvater in den Schwertkampf ein. Den glücklichen Tagen während seiner Ehe setzt das Kindbettfieber ein jähes Ende: Frau und Tochter sterben. Voller Verzweiflung kehrt Andrej in sein Heimatdorf zurück. Doch die Schergen des grausamen Kirchenfürsten Domenicus nehmen einige Bewohner gefangen und metzeln den Rest nieder – Alle, bis auf Frederic, der fortan auf Rache sinnt. Andrej verfolgt zusammen mit ihm Domenicus, um die Gefangenen zu befreien. Welche Jagd er dort beginnt, wird Andrej erst nach und nach bewusst. Die Reise mit Frederic führt ihn zu sich selbst und zu einer Erkenntnis, die tragischer ist als der Tod …

Pressestimmen

ein hervorragendes Händchen für stimmungsvolle Settings“ – Frauke Pfeiffer, tagesspiegel.de
„Wolfgang Hohlbein kann sich geehrt fühlen.“ – Lukas Kohout, literatopia.de

Zum Moderator: Tillmann Courth

Als Schüler schon angefixt von MAD, ZACK und ersten Nachdrucken klassischer Comics hat Tillmann Courth dann doch studiert und einen Magistergrad in Kommunikationsforschung und Germanistik an der Universität Bonn erworben (nicht gekauft).
Nach einigen Jahren als Kulturjournalist trieb es ihn auf die Bühne, wo er 13 Jahre lang als Conférencier und Kabarettist wirkte.
Seit 2011 widmet sich Courth als Blogger der journalistischen Aufarbeitung des (seiner Meinung nach) spannendsten Kapitels der Comic-Geschichte: die frühen 1950er-Jahre im US-amerikanischen Comic. Dort speziell die Geburt und chaotische Kindheit der Horror-Comics. Die daraus resultierende Webseite Fifties Horror ist noch online (fifties-horror.de).
Aktuell betreibt er den Comic- und Kulturblog: tillmanncourth.de