Gralinen-Salon-2020

 

4.12.2020 (FR) • Freier Eintritt
Der Gralinen-Salon 2020 – Ein ganzer Tag nur der Grafischen Literatur gewidmet

UPDATE!
Präsenzveranstaltung muss leider ausfallen – Programm erfolgt jetzt digital.
Der genaue Sendeplatz für den Livestream wird noch bekanntgegeben.

Aktuelle Programmplanung …

15:00 Uhr: Bekanntgabe der Preisträger 2020
Rudolph Dirks Award für Grafische Literatur

Mehr Infos unter: www.rudolphdirksaward.de

16:00 Uhr: Künstlergespräch
Martina Peters (Focus 10)

Als Nachtmahre bezeichnete man früher Monster, die einen im Schlaf verfolgen, und heute tun wir dies als Aberglauben ab: Doch gibt es vielleicht wirklich diese Monster, die im Dunkel und in Träumen auf uns lauern und unsere Seelen bedrohen?

In 10 außergewöhnlichen Bänden als Paperback mit je 96 Seiten spinnt die deutsche Erfolgsmangaka Martina Peters (TEMPEST CURSE) eine düstere Geschichte…

Zur Verlagsseite

16:30 Uhr: Künstlergespräch
Hong Le (Woher kommst du wirklich)

Zum Social-Media-Comic-Projekt gegen Alltagsrassismus

17:00 Uhr: Künstlergespräch
Hanna Wenzel und Christopher Tauber (Rocky Beach)

Das gab’s in der Geschichte der drei ??? noch nie! Viele eingefleischte Fans fragen sich schon lange: Was wäre eigentlich aus Justus, Peter und Bob geworden, wenn sie nicht ewig jung geblieben, sondern tatsächlich erwachsen geworden wären? Die Graphic Novel „Rocky Beach“ erzählt eine mögliche Variante dieses Gedankenspiels. Revolutionär, mit Ecken und Kanten im modernen Graphic Novel-Stil erzählt und besonders ausgestattet – ein Hochgenuss für erwachsene Fans der Kult-Detektive!

Pressestimme

„Justus Jonas trinkt, Bob Andrews hat Sex“ – Schweriner Volkszeitung

Zur Verlagsseite

Zum Moderator: Tillmann Courth

Als Schüler schon angefixt von MAD, ZACK und ersten Nachdrucken klassischer Comics hat Tillmann Courth dann doch studiert und einen Magistergrad in Kommunikationsforschung und Germanistik an der Universität Bonn erworben (nicht gekauft).
Nach einigen Jahren als Kulturjournalist trieb es ihn auf die Bühne, wo er 13 Jahre lang als Conférencier und Kabarettist wirkte.
Seit 2011 widmet sich Courth als Blogger der journalistischen Aufarbeitung des (seiner Meinung nach) spannendsten Kapitels der Comic-Geschichte: die frühen 1950er-Jahre im US-amerikanischen Comic. Dort speziell die Geburt und chaotische Kindheit der Horror-Comics. Die daraus resultierende Webseite Fifties Horror ist noch online (fifties-horror.de).
2014 steigt Courth beim Portal Comicoskop ein und erweitert sein Spektrum auf alle Spielarten der Neunten Kunst. Des Weiteren betreibt er den Kulturblog tillmanncourth.de und ist Redakteur beim Fachmagazin Comixene.