Jennifer Daniel

2.9.2022 (Mi.) • 19:00 Uhr
Stadtbücherei Bochum
Gustav-Heinemann-Platz 2-6 • 44787 Bochum
Parken vor Ort: P3 am Rathaus • Bahn: U35 bis „Bochum Rathaus (Nord)“

Jennifer Daniel (Bonn • Düsseldorf): Das Gutachten
Lesung • Künstlergespräch • Q&A • Signieraktion
Moderation: Tillmann Courth

Vor-Ort-Kasse: € 6 • erm. € 4
Limitierte Publikumszahl • Anmeldung: BuechereiVeranstaltung@bochum.de
Einlass gemäß Covid-Bestimmungen

2022 | Das Gutachten • Carlsen Comics

Im Sommer 1977 ereignet sich auf einer Landstraße kurz hinter Bonn ein Autounfall, bei dem nicht allein Blech, sondern Welten aufeinanderstoßen.

Die junge RAF-Sympathisantin Miriam Becker stirbt in ihrem Wagen und vom Unfallverursacher fehlt jede Spur. Herr Martin, ein kleiner Angestellter der Rechtsmedizin, hat ganz persönliche Gründe, in diesem Fall genauer hinzuschauen.

Mit „Das Gutachten“ zeigt Jennifer Daniel, wie frisch eine Graphic Novel über die deutsche Nachkriegsgesellschaft daherkommen kann. Erzählerisch wie grafisch eindrücklich zeichnet sie das Bild eines Mannes, der seine Erinnerungen im Alkohol zu ertränken versucht. Bis eine junge Frau stirbt. Seine Ermittlungen bringen Herrn Martin auf die Spur des Verantwortlichen, legen jedoch unbarmherzig auch die eigene, mühsam verdrängte Verantwortung offen.

Jennifer Daniel war mit der Graphic Novel „Das Gutachten“ nominiert für den
Comicbuchpreis 2021 der Berthold Leibinger Stiftung.

Pressestimmen

„Die in Bonn aufgewachsene Jennifer Daniel erzählt in ihrem Comic „Das Gutachten“ einen beklemmenden und grafisch beeindruckenden Politkrimi.“ – Barbara Buchholz, tagesspiegel.de
„ein echtes Highlight“ – Sven Krantz-Knutzen, comix-online.de

Zur Verlagsseite

Zum Moderator: Tillmann Courth

Als Schüler schon angefixt von MAD, ZACK und ersten Nachdrucken klassischer Comics hat Tillmann Courth dann doch studiert und einen Magistergrad in Kommunikationsforschung und Germanistik an der Universität Bonn erworben (nicht gekauft).
Nach einigen Jahren als Kulturjournalist trieb es ihn auf die Bühne, wo er 13 Jahre lang als Conférencier und Kabarettist wirkte.
Seit 2011 widmet sich Courth als Blogger der journalistischen Aufarbeitung des (seiner Meinung nach) spannendsten Kapitels der Comic-Geschichte: die frühen 1950er-Jahre im US-amerikanischen Comic. Dort speziell die Geburt und chaotische Kindheit der Horror-Comics. Die daraus resultierende Webseite Fifties Horror ist noch online (fifties-horror.de).
Aktuell betreibt er den Comic- und Kulturblog tillmanncourth.de.